Leichtathletik - Geschichte

Sportliche Highlights unserer Leichtathleten – erfahren Sie mehr über die Erfolge der Athleten im Turnverein 1861.

Heute
  • 2013

    Deutscher Jugend- und Hochschulmeister sowie Weltjahresbestleistung

    Thomas Bohr wird der neue Träger des Käthe-Krauß-Wanderpokales für das Jahr 2012. Vierter Platz für Lamin Krubally im Stabhochsprung bei den deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften in Halle/Saale. Schwedische Leichtathleten des Partnervereins Hässelby SK trainieren für zwei Wochen in Landau. Die Chinesin WuSha ist wieder für mehrere Wochen in Landau. „20 Jahre 40“, eine 1983 von den Leichtathleten eingerichtete Fitnessportgruppe für Männer feiert ihr 40-jähriges Jubiläum im Weingut Pfirmann. Dennis Schober wird in Darmstadt deutscher Hochschulmeister im Stabhochsprung. Oleg Zernikel qualifiziert sich mit 5,25 m in Mannheim für die Junioren-Europameisterschaften in Rieti/Italien. Lamin Krubally springt in Mannheim 5,10 m. Oleg Zernikel belegt in Rieti bei der Junioren-EM den sechsten Rang. An den deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock nehmen teil: Oleg Zernikel, Lamin Krubally und Stefanie Kaiser. Zernikel wird deutscher Jugendmeister mit 5,25 m, Lamin Krubally landet auf dem fünften Rang mit 4,90 m. Wieder eine Top-Veranstaltung auf dem Obertorplatz: 3.000 begeisterte Zuschauer! Wenn man die „Laufkundschaft“ während der Veranstaltung dazu rechnet, waren es gute gerne nahezu 5.000. Björn Otto (Köln) gewinnt mit 5,72 m vor Konstantinos Filippidis (Griechenland) mit 5,67 m und Tobias Scherbarth (Leverkusen) 5,62 m. Bereits im Vorprogramm gab es einen Paukenschlag: Oleg Zernikel sprang für den Jahrgang 1995 und jünger mit 5,33 m Weltjahresbestleistung! Zum Jahresabschluss wird Loreen Kamb Vierte des Deutschland-Cups im Stabhochsprung in Bad–Sooden Allendorf.

  • 2012

    Zweifache Berufung in C-Kader

    Wieder eine großartige Veranstaltung auf dem Obertorplatz im internationalen Stabhochsprung. Björn Otto gewinnt mit neuem Meetingrekord von 5,81 m, gerade von den Olympischen Spielen von London mit der Silbermedaille rechtzeitig nach Landau gekommen. Platz zwei belegt mit griechischem Rekord von 5,76 m Konstantinos Filippidis. Der Bronzemedaillengewinner von London Raphael Holzdeppe wird Dritter mit 5,71 m. Schwedische Leichtathleten von Hässelby SK sind wieder in Landau. Vier Wochen ist sich die chinesische Stabhochspringerin WuSha mit ihrem Trainerteam in Landau. Den Käthe-Krauß-Wanderpokal erhält Stabhochspringer Oleg Zernikel innerhalb eines kleinen Empfanges im Turnerheim für das Jahr 2011. Die Ehrennadel der Stadt Landau wird Jochen Wetter für seine jahrelange Mitarbeit für den Sport während einer Stadtratssitzung überreicht. Justina Lugenbühl nimmt am Olympischen Jugendlager der Sportjugend teil. Silber und Bronze gibt es für die Stabhochspringer Oleg Zernikel und Lamin Krubally bei den deutschen Jugendmeisterschaften U 18 in Mönchengladbach. Süddeutscher Meister wird kurze Zeit später Oleg Zernikel in Wetzlar mit deutscher Jahresbestleistung von 5,10 m. Vizemeister wird Lamin Krubally, der 4,70 m springt. Beide werden in das C-Kader berufen. Lamin Krubally gibt bei den Pfalzmeisterschaften eine tolle Zehnkampf-Premiere.

  • 2011

    Großartige Veranstaltungen im Jubiläumsjahr

    Zwei großartige Veranstaltungen organisieren die Leichtathleten im Jubiläumsjahr mit vielerlei Unterstützung anderer Sparten des Turnvereins: Markante internationale Stabhochsprungmeetings in der Rundsporthalle und auf dem Obertorplatz. Der Sieger auf dem Obertorplatz Björn Otto springt 5,80 m – so hoch sprang 2011 niemand bei einer Veranstaltung auf deutschem Boden. Oleg Zernikel wird Vierter im Stabhochsprung bei den Jugendweltmeisterschaften in Lille / Frankreich. Einige Wochen später wird er deutscher B-Jugendmeister bei den Titelkämpfen in Jena. Deutsche A-Schülermeisterin im Schleuderballwerfen wird Selina Kamb. Nico Perner wird bei den M 12/13 Schülern deutscher Vizemeister im Schleuderballwerfen. Die Leichtathleten organisieren nach Jahren der Abstinenz im Mai Pfalzmeisterschaften im Stadion. Oleg Zernikel und Lamin Krubally werden Bundeskaderathleten. Auch 2011 kamen Gäste von Hässelby SK nach Landau. Dennis Schober bleibt Abteilungsleiter. TV-Mitglied Dieter Krieger erhält die Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz von Ministerpräsident Kurt Beck überreicht. 1970 begann Krieger als Leichtathletiktrainer in Landau und ist heute Vizepräsident des Landessportbundes Rheinland-Pfalz und Mitglied des Präsidialausschusses für Breitensport/Sportentwicklung beim Deutschen Olympischen Sportbund.

  • 2010

    Deutschland-Cup-Sieger wird Bundeskaderathlet

    Oleg Zernikel und Lamin Krubally landen beim internationalen ‚Stavshoppkarnevalen‘ in Göteborg in der Nachwuchsklasse einen Doppelsieg. Oleg Zernikel springt als Schüler A die famose Leistung von 4,61 m im Stabhochsprung, wird Deutschland-Cup-Sieger in Landau und ist Ranglistenerster. Lamin Krubally wird Süddeutscher Meister im Stabhochsprung der Schüler A in St. Wendel. Bronzemedaille heißt es am Ende für Selina Kamb bei den deutschen Meisterschaften im Schleuderballwerfen in Berlin. Wieder waren Gäste von Hässelby SK Gäste in Landau. Zum Jahresende wird Johannes Schreieck mit dem Käthe-Krauß-Wanderpokal für das Jahr 2010 ausgezeichnet. Oleg Zernikel wird Bundeskaderathlet.

  • 2009

    Zweifache deutsche Seniorenmeisterin, deutsche Schülermeisterin und Sieg beim Deutschland-Cup

    Der frühere Landauer Ausnahmesprinter Gerd Fischer erhält für das Jahr 2009 den Käthe-Krauß-Wanderpokal. Simone Schäfer wird zweifache deutsche Seniorenmeisterin W35 über 400m und 800m. Deutsche Schülermeisterin beim Deutschen Turnfest in Frankfurt wird die 13jährige Selina Kamb im Schleuderballwerfen. Im Leichtathletikfünfkampf wird sie Vizemeisterin. Gleich vier Stabhochspringer qualifizieren sich bei der männlichen Jugend A für die deutschen Jugendmeisterschaften: Matthias Canisius, Axel Kiefer, Max Pittner und Johannes Schreieck. Axel Kiefer gewinnt im schwedischen Göteborg einen internationalen Jugend-Stabhochsprungwettbewerb. Lamin Krubally gewinnt im westfälischen Soest den Deutschland-Cup im Stabhochsprung der Schüler W 14. Er führt wie im Vorjahr die deutsche Bestenliste in seiner Altersklasse mit 4,10 m an.

  • 2008

    Bester der DLV-Jahrgangsbestenliste

    Der 13jährige Lamin Krubally führt am Jahresende die Jahrgangsbestenliste des Deutschen Leichtathletikverbandes mit 3,63 m. Trägerin des Käthe-Krauß-Wanderpokales wird Langstreckenläuferin Alexandra Lauweh.

  • 2007

    Deutsche Vizemeisterin der weiblichen Jugend A

    Katharina Gruber wird deutsche Vizemeisterin der weiblichen Jugend A im Speerwerfen. Für ihren Erfolg wird sie für den Länderkampf U 20 im spanischen San Javier Murcia nominiert. Max Pittner gewinnt bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften der männlichen Jugend B überraschend die Bronzemedaille. Stabhochspringer Dennis Schober erhält den Käthe-Krauß-Wanderpokal

  • 2006

    Süddeutsche Meister

    Katharina Gruber und Max Pittner werden Süddeutsche Meister in Ettlingen. Katharina schafft diesen Titel im Speerwerfen der Juniorinnen und Max erzielt den Titel im Stabhochsprung der M 15 – Schüler. Simone Schäfer wird Vizemeisterin bei den deutschen Seniorenmeisterschaften (W 30) über 800 m in Erfurt. Die Leichtathleten unter Thomas Bohr veranstalten mehrere Veranstaltungen im Stadion und ein erstes Hallensportfest in der Rundsporthalle. Träger des Käthe-Krauß-Wanderpokal wird Harald Mack.

  • 2005

    Dritte bei deutschen Jugendmeisterschaften

    Katharina Gruber wird Dritte bei den deutschen Jugendmeisterschaften der B-Jugend im Speerwerfen. Gruber wird zudem Süddeutsche B-Jugendmeisterin in Wetzlar im Sperrwerfen. Sie erhält für das abgelaufene Sportjahr den Käthe-Krauß-Wanderpokal und landet auf Platz zwei bei der Wahl „Sportlerin des Jahres“ in der Südpfalz. Simone Schäfer wird Vizemeisterin bei den deutschen Seniorenmeisterschaften (W 30) in Schweinfurt über 800 m. Matthias Canisius wird Turnfestsieger beim Deutschen Turnfest in Berlin im Wahlvierkampf der Schüler A und Dritter im Meisterschaftswettbewerb Leichtathletik-Vierkampf der Schüler A. Max Pittner landet beim DLV-Schülercup im Stabhochsprung auf dem dritten Rang in der M 14 – Klasse.

  • 2004

    Deutsche Seniorenmeisterin

    Simone Schäfer wird Deutsche Seniorenmeisterin (W 30) über 800 m in 2:12:36 Min. in Kevelaer/Nordrhein. Die Jugendlichen Kristin Wind und Alexander Bohr nehmen am Olympialager der Sportjugend in Athen/GRE teil. B-Jugend-Ländervergleichskampf zwischen Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und dem Olympiastützpunkt Rheinland-Pfalz/Saarland. Die Leichtathleten sind der örtliche Ausrichter. Zwischenbilanz Volkslaufgruppe: Es hat sich in den letzten beiden Jahrzehnten, zuerst unter Dr. Gerhard Trompeter, jetzt unter Harald Mack, eine aktive Volkslaufgruppe gebildet.

  • 2003

    Zwischenbilanz regionaler Wettkämpfe

    Zwischenbilanz regionaler Wettkämpfe im Südpfalzstadion Landau: Seit 1947 fanden unter der örtlichen Ausrichtung der Leichtathleten mehr als 30 Pfalzmeisterschaften, drei Rheinland-Pfalzmeisterschaften und zwei Begegnungen des „Pokal der Freundschaft“, neben ungezählten Vereinssportveranstaltungen, Kreismeisterschaften und Mannschafts-Wettkämpfen statt. Die erste Pfalzmeisterschaft gab es am 7.9.1947 für die Jugend, die letzten fanden als Seniorenmeisterschaft und B-Schüler-Bestenkämpfe am 14.9.2003 statt. Thomas Bohr wird Abteilungsleiter der Leichtathleten. Für das Jahr 2003 erhält Heike Weindel als 25. Trägerin den Käthe-Krauß-Wanderpokal.

  • 2002

    Nicole Humbert beendet erfolgreiche Laufbahn

    Verabschiedung von Nicole Humbert vom Leistungssport durch den TV 1861. Sie stellte in ihrer Laufbahn 40 deutsche Rekorde, 20 Europarekorde und sechs Weltrekorde im Stabhochsprung auf.

  • 2001

    Teilnahme an Jugend-Weltmeisterschaften

    Anna Becker (BL 11,95 sek) nimmt über 100m an den Jugend-Weltmeisterschaften in Debrecen/HUN teil und erreicht den Zwischenlauf.

  • 2000

    Erfolgreiche Olympiateilnahme

    Erfolgreiche Olympiateilnahme von Nicole Humbert in Sydney/AUS mit einem fünften Platz. Die französische Stabhochspringerin Caroline Ammel trainiert beim ASV Landau. Sie wird Französische Meisterin und nimmt an den Olympischen Spielen in Sydney teil. Jochen Wetter wird als Trainer nach Sydney berufen. Nicole Humbert und Jochen Wetter werden als erste Leichtathleten Ehrenmitglieder des Turnvereins 1861. Stabhochsprung-Gala mit Kugelstoß-Wettbewerb für Frauen in der Rundsporthalle: Siegerin Stabhochsprung: Vala Flosadottir/Island mit 4,40 m, Siegerin Kugelstoßen: Nadine Kleinert/Magdeburg mit 18,66 m. NIGRIN-Stabhochsprung-Meeting für Männer und Frauen im Stadion.

  • 1999

    Deutsche Hallenmeisterin, Hallenweltrekord und Bronze bei Hallenweltmeisterschaften

    Hallenweltrekord von Nicole Humbert (geb. Rieger) im Stabhochsprung am 25. Februar mit 4,56 m in Stockholm/S. Nicole Humbert wird Deutsche Hallenmeisterin mit 4,45 m in Karlsruhe. Nicole Humbert gewinnt die Bronzemedaille bei den Hallenweltmeisterschaften in Maebashi/JAP und belegt bei den Weltmeisterschaften in Sevilla/ESP den fünften Platz. Die Leichtathleten sind seit 25 Jahren unter dem Turner-Dach des TV 1861. Grosse nationale und internationale Erfolge haben sich eingestellt. Bekannte Sportler und Sportlerinnen, von Martin Becker über Martin Bauer, Mark Lugenbühl bis zu Nicole Humbert, geb. Rieger und ebenso erfolgreiche Trainer und Funktionsträger wie Dieter Krieger, Ulrich Stambor, Frank Werner und Jochen Wetter sind zu nennen.

  • 1998

    Deutsche Hallenmeisterin und Silber bei Europameisterschaften

    Nicole Rieger wird Deutsche Hallenmeisterin mit 4,25 m in Sindelfingen. Bei den Hallen-Europameisterschaften in Valencia/ESP wird Nicole Rieger Fünfte und gewinnt bei den Europameisterschaften in Budapest/HUN die Silbermedaille. Außerdem wird sie Deutsche Hochschul-Hallenmeisterin mit 4,05 m in Karlsruhe. 25jähriges Bestehen der Partnerschaft mit Hässelby SK/S. Dieses wird anlässlich der internationalen Begegnung in Schweden im HSK-Clubhaus gebührend gefeiert.

  • 1997

    Teilnahme an Hallenweltmeisterschaften

    Nicole Rieger nimmt an den Hallenweltmeisterschaften in Paris/F teil. Jochen Wetter wird DLV-Bundestrainer für den Frauenstabhochsprung Jochen und erhält außerdem die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz für seine vielfältige Arbeit im Sport.

  • 1996

    Deutsche Schüler- und Jugendmannschaftsmeisterschaften im Stadion

    Stabhochsprung-Gala für Männer und Frauen in der Rundsporthalle. Die Leichtathleten des TV 1861 sind örtlicher Ausrichter des Endkampfes der Deutschen Schüler- und Jugendmannschaftsmeisterschaften im Landauer Stadion. Gleichzeitig findet der DLV-Deutschland-Stabhochsprung-Cup für Schüler

  • 1995

    Deutsche B-Jugendmeisterin

    Sibylle Stegmaier wird Deutsche B-Jugendmeisterin mit 3,60 m im Stabhochsprung in Rhede/Westfalen. Stabhochsprung-Gala für Männer und Frauen in der Rundsporthalle.

  • 1994

    Deutsche Hallenmeisterin und Weltrekord

    Nicole Rieger nimmt am Hallen-Junioren-Länderkampf in Ludwigshafen teil. Nicole Rieger wird erstmals Deutsche Hallenmeisterin mit 4,02 m (Europarekord) in Dortmund. Am 1. März springt sie in Karlsruhe mit 4,08 m ihren ersten Weltrekord. Stabhochsprung-Gala für Männer und Frauen in Rundsporthalle.

  • 1993

    Sieg beim DLV-Deutschland-Cup

    Stabhochsprung-Gala für Frauen in der Rundsporthalle mit Teilnehmerinnen aus China. Sun Cayun springt mit 4,07 m Weltrekord. Sibylle Stegmaier gewinnt den DLV-Deutschland-Stabhochsprung-Cup für Schüler in Hannover. Sechstes Landauer Stabhochsprung-Meeting im Stadion.

  • 1992

    Deutscher Meister und Deutsche Juniorenmeisterin

    Mark Lugenbühl wird Deutscher Meister mit 5,55 m in München. Nicole Rieger wird Deutsche Juniorenmeisterin mit 3,70 m in Gelnhausen. Fünftes Landauer Stabhochsprung-Meeting im Stadion. Die Männermannschaft startet letztmalig in der DMM-Bundesliga bei ihrem Wettkampf in Ulm. Die Leichtathleten des TV 1861 sind örtlicher Ausrichter der Deutschen Schüler-Vierkampf-Meisterschaften.

  • 1991

    Deutsche Jugendmeisterin

    Nicole Rieger wird Deutsche Jugendmeisterin mit 3,90 im Stabhochsprung in Berlin. Viertes Landauer Stabhochspringen in der Innenstadt vor der Stiftskirche. Die Leichtathletik-Männermannschaft startet in der DMM-Bundesliga bei ihrem Wettkampf in Verden/Niedersachsen.

  • 1990

    DLV-Jugend-Mehrkampf-Cup

    Die Leichtathletik-Männermannschaft startet in der DMM-Bundesliga bei ihrem Wettkampf in Weinheim/Bergstrasse. Die Leichtathleten des TV 1861 sind wie im Vorjahr Ausrichter des DLV-Jugend-Mehrkampf-Cup im Stadion.

  • 1989

    Deutsche Hochschulmeister

    Mark Lugenbühl wird mit 5,31 m im Stabhochsprung zum zweiten Mal Deutscher Hochschulmeister in Kiel. Thomas Kohl wird im Mannschafts-Zehnkampf mit der Universität Mainz und 19.604 Punkten Deutscher Hochschulmeister in Germersheim. Mark Lugenbühl nimmt an der Universiade in Duisburg teil. Jochen Wetter wird Ehrenmitglied des schwedischen Partners Hässelby SK. Die Leichtathleten des TV 1861 sind im Mai Ausrichter des DLV-Jugend-Mehrkampf-Cup und richten im Juli die Süddeutschen Meisterschaften aus. Die Männermannschaft startet im heimischen Stadion nach einjähriger Pause wieder in der DMM-Bundesliga.

  • 1988

    Deutscher Hochschulmeister im Stabhochsprung

    Mark Lugenbühl wird Deutscher Hochschulmeister im Stabhochsprung in Straßburg. Er startet in der deutschen Länderkampfmannschaft in Posen/PL gegen Frankreich-Polen und Kanada. Drittes Stabhochsprung-Meeting in der Innenstadt auf dem Rathausplatz. Am 27. August wird das renovierte Landauer Stadion, jetzt mit kompletter Kunststoffbahn, wiedereröffnet. Gründung eines Fördervereins für die Leichtathletik der sich den Namen „Freunde der Landauer Leichtathletik eV.“ gibt.

  • 1987

    Zweites Landauer Stabhochsprung-Meeting

    Zweites Landauer Stabhochsprung-Meeting in der Innenstadt auf dem Rathausplatz. Die Männermannschaft startet in der DMM-Bundesliga bei ihrem Wettkampf in München.

  • 1986

    Erstes Stabhochsprung-Meeting zum 125-jährigen Jubiläum des TV

    Erstes Landauer Stabhochsprung-Meeting in der Innenstadt auf dem Rathausplatz, innerhalb des 125-jährigen Jubiläums des TV 1861. Die Männermannschaft startet in der DMM-Bundesliga bei ihrem Wettkampf in Mannheim.

  • 1985

    TV erstmals in der DMM-Bundesliga

    Die Leichtathletik-Männermannschaft startet erstmals in der DMM-Bundesliga bei ihrem Wettkampf in Lahr. Thomas Garay wird mit 10,4 sek. über 100 m schnellster Landauer Sprinter aller Zeiten. Toll: 7.367 Punkte durch Martin Bauer im Zehnkampf.

  • 1981

    110m Hürden in 14,06 sek

    Ganz stark: Martin Becker sprintet über die 110m Hürden 14,06 sek.

  • 1980

    Länderkampfteilnahme

    Länderkampfteilnahme von Martin Becker über 110m Hürden in Brescia/I.

  • 1976

    1. Internationalen Volkslauf

    Der TV 1861 organisiert den 1. Internationalen Volkslauf. Zum letzten Mal finden die Südwestdeutschen Kampfspiele im Landauer Stadion statt.

  • 1974

    Anschluss der Leichtathleten an den Turnverein

    Anschluss der Leichtathleten an den Turnverein (damals: Abtlg. Turnen eV) als Abteilung mit großen nationalen und internationalen Erfolgen und bekannten Sportlerinnen und Sportlern, von Wilhelm Gänßler, über Gerd Fischer, Gerhard Waßmuth bis Bärbel Leschke und ebenso namhaften Motoren wie Käthe Krauß, Max Seither und Karl Burgard.

  • 1973

    Partnerschaft mit Hässelby Sportklubb

    Beginn der Partnerschaft mit dem schwedischen Verein Hässelby Sportklubb im Grossraum Stockholm. In Rehlingen läuft der seit Jahren überregional bekannte Mittelstreckler Gerhard Waßmuth die 1.500m in 3:50,0 Min.

  • 1971

    Junioren-Leichtathletik-Länderkampf

    Junioren-Leichtathletik-Länderkampf Großbritannien-Schweden-Deutschland im Stadion. Bärbel Leschke, vom ausrichtenden ASV Landau, springt mit 6,11 m persönlichen Rekord. Kurz vorher wurde sie Deutsche Vizemeisterin in der Jugendklasse. Gründung einer Startgemeinschaft mit dem LCO Edenkoben, dem TSV Speyer, später auch mit dem TV Nußdorf.

  • 1970

    Männermannschaft in der DMM-Sonderklasse

    Start der Männermannschaft in der DMM-Sonderklasse (später Bundesliga) im heimischen Stadion gegen den VfL Sindelfingen. Die XXII. Südwestdeutschen Kampfspiele werden Käthe Krauß gewidmet.

  • 1966

    Deutsche Jugend-Mannschaftsmeisterschaften

    Endkampf der Deutschen Jugend-Mannschaftsmeisterschaften im Landauer Stadion. Die Leichtathleten sind örtlicher Ausrichter.

  • 1964

    Süddeutsche Meisterschaften

    In Landau finden die Süddeutschen Meisterschaften statt.

  • 1958

    Deutscher Jugendmeister

    Josef Hüftlein wird Deutscher Jugendmeister im Hochsprung mit 1,84 m in Göttingen. Wilhelm Gänßler läuft über die Marathonstrecke bei einem Lauf in Zaandam/NL die Klassezeit von 2:31:18,0 Std. Er steht zweimal in einer deutschen Länderkampfmannschaft. Es erfolgt dann ein Wohnortwechsel nach Wilhelmshaven.

  • 1953

    Deutscher Juniorenmeister

    Gerd Fischer wird Deutscher Juniorenmeister über 200 m Hürden in 25,3 sek. in Balingen.

  • 1950

    Deutsche Jugendmeisterschaften

    Am 29. und 30. Juli finden im Landauer Stadion die Deutschen Jugendmeisterschaften statt. Es sind die 2. DJM des Deutschen Leichtathletikverbandes überhaupt. Die Landauerin Dächert wird Vizemeisterin mit 5,17 m im Weitsprung.

  • 1949

    Südwestdeutsche Kampfspiele

    Gründung der Südwestdeutschen Kampfspiele im Stadion als Rahmenprogramm zur Südwestdeutschen Gartenbauausstellung (SÜWEGA).

  • 1948

    Käthe Krauß wird Trainerin in Landau

    Käthe Krauß, Olympiadritte über 100 m 1936 in Berlin, kommt als Trainerin nach Landau.

  • 1946

    Gründung einer Leichtathletikabteilung im ASV

    Gründung einer Leichtathletikabteilung im ASV (Max Seither als Initiator mit Franz Leydecker, Karl Burgard, Willi Meng und Karl Jäger), später gemeinsam mit Basketball und Handball.

  • 1938

    Persönliche Bestleistung im Dreisprung

    Anton Gottlieb verbessert seine persönliche Bestleistung im Dreisprung auf 14,75m. Diese Leistung sollte über 30 Jahre bestehen!

  • 1934

    Deutscher Meister

    Anton Gottlieb aus Rohrbach, der für die TG Landau startete wird in Berlin mit 14,11m Deutscher Meister im Dreisprung. Er nimmt an zwei Länderkämpfen in der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden und Frankreich teil. Unterstützt wurde Anton Gottlieb von Paul Franck und Rudolf Dietrich, beide aus Landau.

  • 1925

    Persönliche Bestleistung im Stabhochsprung

    Hans Borne steigert im Stabhochsprung seine persönliche Bestleistung auf 3,40 m.

Load More