Hallenneubauprojekt 2016 im Turnerheim

Der Turnverein 1861 geht voran. „Sporthalle für alle“ als Standort Zukunft.

Turnverein zeigt Unternehmergeist

Der 18. März 2016 wird prägend in die Geschichte des Turnvereins 1861 e.V. im ASV Landau eingehen. An diesem Abend votierte eine außerordentliche Mitgliederversammlung einstimmig für den Bau einer Mehrzweckhalle auf ihrem vereinseigenen Gelände. Ein großer Schritt des Turnvereins in die Zukunft! Auf dem 1957 erworbenen Gelände südlich der Spitalmühle wird noch in diesem Jahr eine Mehrzweckhalle von 56 x 16 m entstehen.

Der Turnverein erinnert: 1957 erwarb der Verein unter Abteilungsleiter Paul Franck das damalige Gelände als Übungsplatz. 1973 wurde das Turnerheim unter der Regie des heutigen Ehrenvorsitzenden Edmund Meßmer eingeweiht.
In jenem Haus inklusive Turnhalle, das sich zum Mittelpunkt des Vereinslebens entwickelt hat, finden neben dem vereinseigenen Sportangebot auch vielfältige gesellige Veranstaltungen statt.

2009 dann die Idee zum Bau einer Sporthalle. 2011, kurz nach dem 150jährigen Vereinsjubiläum, gab es konkrete Überlegungen für die nun kommende Mehrzweckhalle. Dr. Mark Lugenbühl als zweiter Vorsitzender wurde zur treibenden Kraft eines Vierergremiums mit dem ersten Vorsitzenden Hans-Peter Hertel, mit Schatzmeister Thomas Bohr und dem Festwart Stefan Hertel. Unterstützt durch eine ganze Reihe motivierter Mitarbeiter.

Nach fünf Jahren intensiver Vorbereitung, überzeugend und kämpfend durch rheinland-pfälzische Amtsstuben ziehend sowie vielen Gesprächen mit Bankinstituten, ist nun das Projekt unter Dach und Fach. 730.000 Euro sind die Plankosten. 272.000 Euro kommen aus Mitteln des Goldenen Planes. Mittel fließen aus Spenden, Kreditaufnahmen und anderen Quellen. Nach 15 Jahren soll die Finanzierung des Projektes für den 1.300 Mitglieder zählenden Verein abgeschlossen sein. Die Sporthalle wird einen Kunststoffbelag mit drei Laufbahnen haben. Die Ausstattung mit stets zur Verfügung stehenden Turngeräten und einer Stabhochsprunganlage wird komfortabel sein.

Trampolinturnen, Rhönradturnen, Training an Kraftgeräten, Freizeit-Volleyball und Street-Basketball wird ebenso wie die gesamte Bandbreite des Fitness- und Gesundheitssports möglich sein. Die Mehrzweckhalle ermöglicht die Erweiterung der Angebotspalette enorm. Aber der Verein wird sich auch für andere öffnen. Schon jetzt liegen Anfragen von dritter Seite, natürlich gegen die Zahlung einer Kostenmiete, vor. Denn weitere organisatorische und finanzielle Aufgaben werden für die Unterhaltung der neuen Mehrzweckhalle auf den traditionsreichen Turnverein zukommen. Es wird spannend, die weitere sportliche Entwicklung zu beobachten.

Die Halle in Zahlen

Maße: 56 x 16 m
Bauweise: Stahlskelettbauweise
Montage: Industriebauhalle
Bodenbelag: Multifunktions-Kunststoffbelag
Synergieeffekte: Durch die Anbindung an das bestehende Turnerheim sind keine neuen Sanitäranlagen und Umkleiden notwendig.
Licht: Ein Lichtband im Dach bringt eine gleichmäßige, fast blendfreie Beleuchtung.
Energie: Ein hoher Wärmedämmstandard und modernste Technik halten die Energiekosten auf einem niedrigen Niveau.

Die Ausstattung

Turnen: Geräte für das Kinderturnen, den Wettkampf- und Spitzensport, Großtrampoline
Leichtathletik: 3 Laufbahnen (50 m), 1 Stabhochsprunganlage, 1 Hochsprunganlage
Sportfelder: Volleyball, Basketball, Prellball, Frisbee, Freizeitsport
Fitness- & Gesundheitssport: Fitnessgeräte
Kraftbereich: für alle Sportgruppen

Informationen

1. Vorsitzender: Hans-Peter Hertel
2. Vorsitzender: Dr. Mark Lugenbühl
Schatzmeister: Thomas Bohr
Kontakt zum Vorstand